AUBERGINE

SO LANGE ES MENSCHEN GIBT

Das urzeitliche Dörren von Lebensmitteln war eine absolut geniale Erfindung. Durch das bloße Entziehen von Wasser wurde den Bakterien und Fäulnisserregern die Lebensgrundlage genommen, und dadurch essbare Vorräte auf Dauer haltbar gemacht Ganz ohne künstliche Energie!

Dem heutigen "EXTRADRY", gefällt am Trocknen neben der Haltbarkeit vor allem der veränderte, einzigartige Geschmack, die sehr besondere Konsistenz, die vielen, wunderbaren Möglichkeiten, zu experimentieren und ganz besonders die außergewöhnliche OPTIK !
ANANASSCHEIBEN
 
 
KAROTTENSTREIFEN
 
SELLERIE
 
CHILISTREIFEN
TOMATENWÜRZSALZ
FEIGENSCHEIBEN
ROTE BETE SCHEIBEN
 
 

GETROCKNETES JEDEN TAG

Ob selbst getrocknet, fertig gedörrt gekauft, pur verwendet oder kombiniert zusammengestellt, es vergeht kaum ein Tag, ohne dass Sie Trockenware gegessen, benutzt oder aber berührt haben.

Ohne Trocknen hätten wir keine frische Wäsche. Am Morgen keine Tasse Kaffee oder Tee. Später nicht die Pasta, den Reis, die Linsen, Mehl, Zucker, Puddingpulver, Tütensuppen, Schinken und Medikamente.

Die Feigen aus der Türkei. Tomaten aus Italien. Aus Portugal den Stockfisch. Aus der Schweiz getrocknete Bohnen und Teufelskrallenwurzeln aus Afrika.

Aus Asien das Seetangpapier, die Blüten von Chrysanthemen, Liliensprossen, rote Datteln, Reisblätter, Reisnudeln, getrocknete Kräuter und dieser fotogene Kohl!
KOHL AUS DEM ASIALADEN

GETROCKNET UND FRISCH

Ausserordentlich praktisch und sehr vielfältig ist es, Gemüse und Früchte nicht nur frisch im Kühlschrank, sondern zusätzlich auch getrocknet im Vorratsschrank zu haben, um frei eines davon zu wählen, oder beides zu kombinieren.

Aubergine, rote Bete, Karotten, Fleisch, Radieschen, Tomatenflocken, Pilze, Kohlblätter, Erdbeeren, Mangos, Kräuter aller Art, Steckrüben, Pflaumenscheiben, Tomatenschalen, Apfelschalen, Porree, Kürbis, Zucchini, Fenchel, um nur eine kleine Auswahl zu nennen. _EINIGE BEISPIELE: Eine frische Tomate bietet sich in Scheiben geschnitten für einen Salat an oder kann gekocht oder eingelegt als Zutat oder Beilage verwendet werden.

Oft sind Tomaten auch das einzige Grundmaterial, aus dem ein Hauptgericht gekocht wird, wie zum Beispiel eine Tomatensuppe.

In Scheiben getrocknet können Tomaten als Snack so gegessen werden, oder sie würzen eine Pizza.

Die ganze getrocknete Frucht, in Öl eingelegt, ist eine schöne und sehr würzige Zutat für ein Gericht.

Aus frischen Tomaten getrocknetes Gummi eignet sich wunderbar, um frischen Fisch und Gemüse einzurollen, wie Sushis.

Trockenvorräte sind also sowohl wegen ihrer Haltbarkeit interessant und bereichernd, als auch für das tägliche Kochen. Für jahreszeitlich bedingte Lücken von wirklich guten Lebensmitteln, stehen dank der getrockneten Alternativen immer die besten Produkte zur Verfügung.

VORTEILE DES TROCKNENS

Neben den Vorzügen für die Ernährung, gibt es weitere Pluspunkte fürs Trocknen:

DER ENERGIEVERBRAUCH...
_Das Gewicht und Volumen von Gemüse reduziert sich beim Trocknen auf bis zu 10 %. Für den Transport der bereits am Ernteort getrockneten Produkte ist dies eine enorme Ersparnis.

_Die dauerhafte Kühlung während des Transportes, im Supermarkt und später im häuslichen Kühlschrank oder in der Kühltruhe ist deutlich höher als der Aufwand des Trocknens.

GESUNDHEIT + GESCHMACK:
_Früchte könnten bis zur vollen Reife am Baum oder Strauch bleiben, wenn sie sofort nach der Ernte vor Ort getrocknet werden. Sie schmecken viel besser und sind ausgereift auch reicher an Nährstoffen! Auf das übliche zu frühe Ernten kann häufig verzichtet werden.

_Getrocknete Fertigmischungen von Gerichten, wie Camper sie kennen, sind auch für zu Hause eine Alternative.

UNTERWEGS
_Frische Früchte, die zu empfindlich sind, um sie zur Arbeit mitzunehmen, sind alternativ besser durch eine getrocknete Frucht, als durch süße Fertigsnacks zu ersetzen.

Wünschenswert wären Betriebe, die schonend große Mengen trocknen können.

WARUM EXTRA DRY

Trocknen oder Dörren ist keine neue Erfindung.

Die klassische Vorstellung von Pilzen im Dörrgerät könnte gut eine Erneuerung vertragen, die sowohl das Sparen an Energie, als auch eine Weiterentwicklung der Rezepturen beinhaltet.

Das Buch EXTRADRY zeigt dazu schon ein paar Varianten, Rezepte, Techniken, Experimente und schöne Fotos auf 160 Seiten.

Schön wäre neben dem Dörrgerät die Entwicklung eines Trockners, bei dem die warme Luft nicht im Raum verlorengeht. Deshalb stelle ich mein Gerät immer in einen Schrank. Das verkürzt die Trockenzeit bereits um 35 %.

Gute Köche entwickeln bereits neue Rezepte. Die Ergebnisse werden Sie hier finden.